Mittwoch, Juni 30, 2010

kurzer sommer


 wenn die heckenrosen blüh'n
muß ich wieder weiter zieh'n
denn kein sommer ist so richtig lang

wenn die hagebutten steh'n
und die herbstzeitlosen blüh'n
klingt ein letzter sommervogel sang

träume blau wie indigo


ich träume unter'm regenbogen
träume die sind froh
sie sind so fremd und doch so zart
und blau wie indigo

und niemand nimmt mir diesen traum
ob hier und jetzt und anderswo
und niemand nimmt mir diesen traum
den traum in indigo

Dienstag, Juni 29, 2010

er schlug die regentrommel


er schlug die regentrommel
von früh bis in die nacht

bis er mit seiner trommel
im regen aufgewacht

da nahm er seine trommel
im regen er verschwand

sucht nun mit seiner trommel
ein regenloses land

sommersprossenliebe


ich träumte mal
von einer sommersprossenliebe

und davon
daß die liebe
sommersprossig bliebe

doch vorm erwachen
kamen fürchterliche diebe

und nahmen mir
die sommersprossenliebe

Sonntag, Juni 27, 2010

im mondhof träumte mir


im mondhof träumte mir
ich wäre noch ein kind
ich spielte mit den wolken
und ritt durch zeit und wind

da fand ich einen mondstein
und gab ihn meiner braut
sie war ein kind vom mondschein
bevor der morgen graut

wir spielten mit den schatten
versteckten uns sehr gut
und als wir einen hatten
da trug ich ihn am hut

bei halbmond schliefen wir
so zwischen tag und nacht
ich bliebe gerne hier
wo's mondscheinkind mir lacht

im mondhof träumte mir
ich wäre noch ein kind
ich spielte mit den wolken
und ritt durch zeit und wind

Samstag, Juni 26, 2010

und es blühen rot die disteln


neulich lief ich über wiesen 
suchte unser bett aus blumen 
blühten dort nur rot die disteln 

und ein neues bett aus blumen 
werde ich wohl nicht mehr suchen
gehe nie mehr zu den disteln 

die - mit der ich dort gelegen 
wendete sich ab von mir
und es blühen rot die disteln

im park von wilden mandelbäumen


im park von wilden mandelbäumen
die blätter spielen sacht im wind
ich wandel suchend nach den träumen
wo blüten zart und duftend sind

Freitag, Juni 25, 2010

ja einstmals lief ich über die heide


ja einstmals lief ich über die heide
wo wir zusammen gegangen sind
ach wie so glücklich waren wir beide
träumend im gras im sommerwind
doch viele jahre sind vergangen
erinnerung und sommerwind 
und keinen kuß auf deinen wangen
weil wir nie mehr beisammen sind 

auch morgen lauf ich über die heide
wo wir zusammen gegangen sind
bin nun allein - hab keine freude
dann frag ich leis den sommerwind :
hast du die liebste mein gesehen
so bring von mir ihr einen gruß 
wenn wieder sommerwinde wehen
bring von der liebsten einen kuß !

und bin ich alt - geh über die heide
wo wir zusammen gegangen sind
ich geh allein - und nicht wir beide
schon lang frag ich nicht mehr den wind 
die jahre sind zu schnell vergangen
die liebste mein kehrt nie zurück
zur heide bin ich doch gegangen
im grase träumend - kurzes glück

und sterb ich einst am rande der heide
wo wir zusammen gegangen sind
begrabt mich still auf meiner heide
im winter oder sommerwind
die liebe konnt ich nie vergessen 
im traume lag sie neben mir
bringt mir der tod ruh und vergessen 
ich wünscht - sie ruht still neben mir 

Mittwoch, Juni 23, 2010

wind hat mir gesungen


wind hat mir gesungen
lied war traurigkeit
herz ist mir zersprungen :
vogel fliege weit !

wind darfst nicht mehr singen
flüster nur ein wort
herz will wieder klingen :
vogel fliege fort !

Dienstag, Juni 22, 2010

meine mutter

Foto :  familie

Zum Geburtstag meiner Mutter

sie starb mit 35 Jahren als ich 2 Jahre war
 mein Vater starb mit 42 J. da war ich 6 J.

es sang mir meine mutter
schon lang' nicht mehr zur nacht
drum hab' ich mir beim träumen
ein kleines lied gemacht

das lied hab' ich zersungen
da war ich noch ein kind
und irrte durch die träume
wo kinderwünsche sind

lang' suchte ich die worte
die meine mutter sang
ich konnt' sie nirgends finden
verloren auch der klang

Montag, Juni 21, 2010

abends dann am lagerfeuer ...

Lagerfeuer am Stechlinsee 

freunde laßt uns wieder singen
lieder aus der alten zeit
als wir noch auf walze gingen
in die länder nah und weit

abends dann am lagerfeuer
roter wein und feuerglut
und wir ahnten abenteuer
das war leben - das war gut !

Sonntag, Juni 20, 2010

mein zaubergarten


mein zaubergarten liegt direkt
beim regenbogenland
er ist sehr klein und liegt versteckt
am dunklen waldesrand

mein zaubergarten ist ein traum
liegt unterm regenbogen
die blumen blüh'n beim märchenbaum
in bunten farben - wogen

mein zaubergarten singt im wind
von träumen die da liegen
ich war schon dort als kleines kind
sah märchenvögel fliegen

mein zaubergarten liegt am see
der glänzt mal grün mal blau
der wassermann - die lilofee
sind bei der märchenfrau

mein zaubergarten ist sehr alt
das moos wächst auf den bäumen
der kakadu und der tukan
die sitzen da und träumen

Samstag, Juni 19, 2010

wir dürfen niemals auseinander geh'n

Carthamus tinctorius - Saflor

wir dürfen niemals auseinander geh'n
das sagten sie - als sie sich liebten
doch nun will niemand mehr den andern seh'n
da sie sich lange nicht mehr liebten

doch übrig von der liebe blieb ein kind
wer's nehmen soll - weiß keiner ja so recht
mal bei mutter - mal bei vater ist das kind
es ist nicht glücklich - aber lebt nicht schlecht

wir dürfen niemals auseinander geh'n
das werden sie nun nimmer sagen
und sollten sie sich irgendwann mal seh'n
dann haben sie sich nichts zu sagen

Freitag, Juni 18, 2010

ich sprang aus einer malvenblüte


Lavatéra  marítima  'Bícolor'    -    Buschmalve

ich sprang aus einer malvenblüte
die war wie samt im abendrot

die elfen trugen bunte hüte
in regenbogen - morgenrot

und als der tag sich dann im nebel fand
und ich aus träumen einen kranz mir band

da war das glück mir hold

Mittwoch, Juni 16, 2010

nah am ufer stehen pappeln


nah am ufer stehen pappeln
neben einem kleinen weg
auf die höchste dieser pappeln
hab' ich einen traum gelegt

und am morgen in den pappeln
wind ließ sacht die wipfeln wiegen
sah ich auf der höchsten pappel
meinen kleinen traum noch liegen

abendsonne auf den pappeln
eine elster flog daher
setzte sich auf meine pappel
und ich hatt' den traum nicht mehr

Dienstag, Juni 15, 2010

ein gelber luftballon


 es hängt ein gelber luftballon
hoch oben in den zweigen
er flog aus einer kinderhand
er sollte garnicht steigen

die vögel in dem garten drin
sie fliegen auf und nieder
das kind steigt auf den baum hinauf
kommt mit ballon dann wieder

das kind hält nun den luftballon
in seiner kleinen hand
es läßt ihn los mit freudenschrei
flieg weit in fernes land !

da fliegt der gelbe luftballon
am blauen himmel weit
das kind - es schaut noch lang hinauf
denn kinder haben zeit

Montag, Juni 14, 2010

es hört ihn keiner mehr


 der mund ist längst zerrissen
vom wilden schrei nach brot 
doch niemand will es wissen
so stirbt er seinen tod 

das herz ist mit zersprungen
sein leben war so leer
sein lied ist auch verklungen
es hört ihn keiner mehr

Sonntag, Juni 13, 2010

wieder war er in der pinte


wieder war er in der pinte
soff die meisten unter'n tisch
grölte - qualmte - randalierte
aß dazwischen supp' mit fisch

tanzte mit der blonden betty
linksrum - rechtsrum - tralala
schmiß auf jeden noch konfetti
doch dann war der morgen da

wankte lallend müd' nach haus
und er war auf sich noch stolz
wie ein könig - doch oh graus
seine frau schwang's nudelholz

wieder war er in der pinte
soff die meisten unter'n tisch
grölte - qualmte - randalierte
aß dazwischen supp' mit fisch

Samstag, Juni 12, 2010

ein klavier

 
  durch das geöffnete fenster
tropften die klänge des klaviers
schwermütig in den hinterhof
und segelten vom winde bewegt
in den den stillen
dunklen abendhimmel
und verloren sich
im tanzenden nebel
der aufkomenden nacht

Freitag, Juni 11, 2010

und es war nur ein traum

Rhus  týphina 'dissecta'  -  Hirschkolbensumach

im traum saß er in einem ballon
und fuhr durch die wolken
er grüßte die tiere weit unter sich
und sprach mit den vögeln im flug
und er lachte nur
nahm einen schluck rum
sang ein lied und bebte vor glück

die winde liebkosten und schüttelten ihn
und die sonne verbrannte die haut
der regen klatschte ins offene haar
und der hunger brannte im magen
und er lachte nur
nahm einen schluck rum
sang ein lied und bebte vor glück

als die sonne dann sank
als der mond kam da auf
als die wolken nicht mehr
waren sterne zu hauf '
und er lachte nur
nahm einen schluck rum
sang ein lied und bebte vor glück

doch als der mond verschwand
hinter see und land
und als die sonne stand
war auch sein traum verbrannt
und er lachte nicht mehr
und die flasche war leer
und er sang auch kein lied
und es war nur ein traum

Donnerstag, Juni 10, 2010

die teichrose oder die mummel


goldgelbe blüten
im froschgrünen teich
perlende tropfen
vom regen

unter den blättern
so grün und so reich
kann sich der
goldfisch bewegen

schläfriger wind bringt
biene und hummel
tanzend auf blatt und
blüten der mummel

Dienstag, Juni 08, 2010

gestern verlor ich die liebe



gestern verlor ich die liebe
heute versauf' ich mein geld
was ist schon geld gegen liebe
wenn es zum leben dann fehlt

heute da sing' ich und tanz' ich
als ob es gar nichts wär'
heute da lach' ich und sauf' ich
liebe vergessen ist schwer

Montag, Juni 07, 2010

mauerblümchen


mauerblümchen saß im garten
kam da tausendschön
wollten bei den rosen warten
ihren liebsten seh'n

tausendschön fand ihren liebsten
rittersporn das große glück
männertreu ließ auf sich warten
mauerblümchen blieb zurück

Sonntag, Juni 06, 2010

aus des mondes silberstrahlen


aus des mondes silberstrahlen
spinne ich ein lied für dich

spiele auf der sonnenharfe
horche hin - und denk an mich

Samstag, Juni 05, 2010

durch raum und zeit


durch raum und zeit
da wandern wir
kein weg ist uns zu weit
bei regen oder sonnenschein
dazu sind wir bereit

wir laufen hinter wolken her
und suchen unser glück
wir fahren übers weite meer
der wind bringt uns zurück

Freitag, Juni 04, 2010

in pastell

Platycódon   -  Ballonblume

die glücklichen tage
sind lange gezählt
es waren deren nicht viele

d'rum hab' ich zartes
pastell gewählt
nun hängen sie in der diele

Donnerstag, Juni 03, 2010

an der weide

Wiese mit Mädesüß

unten an der weide
fließt ein wasser still dahin
und die jugendträume
spiegeln sich im wasser d'rin

doch am abend sinken
weiße nebel auf den fluß
und die weide träumt von früher
weil sie träumen muß

Dienstag, Juni 01, 2010

zum welt-kinder-tag : es war einmal ...


es war einmal ein wolf
der spielte gerne golf
er schlug so stark den ball
bis hin zum wasserfall

ein hase und ein igel
die hatten keinen spiegel
sie ließen sich frisieren
sie hatten schon manieren

ein altes dromedar
das lag nur eben da
und dessen müder reiter
der lag ein stückchen weiter

ein schaf mit sehr viel wolle
das suchte g'rad frau holle
die wolle könnt' es missen
für 1 – 2 – 3 – 4 - kissen

ein hund und eine katze
auf einer luftmatratze
die hatten keine sorgen
und schliefen bis zum morgen

ein kind


ein kind - das spielte in der sonne
wohl stundenlang und voller glück
und nahm am abend von der sonne
ein kleines stück und ging zurück

blau wie meer und wolkenweiß


blau sind meine letzten lieder
waren früher weiß

und ich sing' sie hin und wieder
blau wie meer und wolkenweiß

Site Meter