Donnerstag, Februar 24, 2011

es liegt der reif so weiß und kalt


 es liegt der reif so weiß und kalt
auf allem was da draußen steht
und aus dem dunklen winterwald
ein hauch von holz und erde weht

die letzten beeren sind geraubt
von allem was im walde fliegt
die birken – buchen – noch entlaubt
ein wenig schnee auf wiesen liegt

Dienstag, Februar 22, 2011

es fährt kein zug zum niemandsland


es fährt kein zug zum niemandsland
wo nesseln steh'n am wegesrand

die natter durch das farnkraut kriecht
der wald nach herben düften riecht

das weidenröschen blüht im wind
die gleise überwuchert sind

das land dahinter – unbekannt
schon lang' fährt nichts zum niemandsland

Montag, Februar 21, 2011

wenn nur das morgenrot bald käme …


wenn nur das morgenrot bald käme
und meine ängste mit sich nähme :
die mich verfolgen durch die nacht

in morpheus armen wollt' ich träumen
von bunten vögeln in den bäumen :
die mich erfreuen durch den sang

geschmückt mit bändern - junge frauen
wären herrlich anzuschauen :
wenn sie tanzen durch den traum

Sonntag, Februar 20, 2011

Fernando Barros : Ausstellung in Resende / Viseu / Portugal


Gemälde Ausstellung "Erinnerungen einer Zeit"

Samstag, Februar 19, 2011

wir wollten alle träume leben ...

  

was ist uns eigentlich geblieben :
die wehmut und erinnerung

was hat die liebe fortgetrieben :
war es die zeit – war es der wind ?

wir wollten alle träume leben
die uns so bunt begegnet sind

wir wollten tanzen über wolken
und greifen nach dem sternenmeer

es hat uns alles nichts geholfen :
das herz ist traurig und so leer !

Donnerstag, Februar 17, 2011

ich warte wohl am wegesrand



 ich warte wohl am wegesrand
wenn schwalben wiederkehren
ich liege dort im weichen gras
will von der sehnsucht zehren

ich schau den weißen wolken nach
die hoch am himmel fliegen
ich lasse mich im frühlingswind
ganz sanft im traume wiegen

Montag, Februar 14, 2011

ich lebe frei - im fremden land



ich lebe frei - im fremden land
schon viele jahre - unerkannt

die sprache hier - die spreche ich
doch meine - ja - die liebe ich

Samstag, Februar 12, 2011

komm laß uns wandeln ...


komm laß uns wandeln
durch die nacht
auf wegen
die verlassen sind

wo stille nur
und mondschein wart'
und niemand uns
beim tändeln find'

komm laß uns wandeln
durch die nacht
auf wegen
die verlassen sind

wo leise dann
ein liebeswort
begleitet wird
vom frühlingswind

komm laß uns wandeln
durch die nacht
auf wegen
die verlassen sind ...

Donnerstag, Februar 10, 2011

horche , wie der wind nun weht ...


horche - wie der wind nun weht
wenn er durch das schilfrohr geht
wo die dommel schlafend wiegt
und der mond im wasser liegt

Mittwoch, Februar 09, 2011

noch liegt ein stilles warten

Helléborus  níger      " Christrose "

noch liegt ein stilles warten
auf strauch und baum im garten
doch zaghaft schaut durch's eis
die christ-rose in weiß

Dienstag, Februar 08, 2011

der poncho aus regenfäden ...


der poncho aus regenfäden
zerfällt
im pampaswind der nacht

Sonntag, Februar 06, 2011

apfelblüten


blüten so weiß wie der schnee

mit einem hauch von morgenröte

Samstag, Februar 05, 2011

in nächten von farblosen träumen

Email - Keramik  : digitalis-fingerhut     

in nächten von farblosen träumen
durchwandel ich diese mit schmerz
ich trage sie auf meinen armen
und drücke sie sanft an mein herz

vor'm dämmern des frühen tages
da färb' ich sie wunderbar
ich hänge sie zu meinen träumen
schon mehr als ein ganzes jahr

Mittwoch, Februar 02, 2011

dunkel – wintereinsamkeit

Foto :  Freunde aus Sayda - Osterzgebirge

auf den wiesen weiß beschneit
hocken schwarze raben
und ihr krächzen hört man weit :
wenn der wind darüber weht

auf dem hügel liegt der wald
dunkel – wintereinsamkeit
spuren führen weiß und kalt :
tief hinab ins weite tal

auf den dächern weiß beschneit
fallen spärlich sonnenstrahlen
vogelsang kommt erst zurück :
wenn der warme lenzwind weht
Site Meter