Donnerstag, Juni 30, 2011

bambusblätter

                                   Deko - Wandbehang                                  

aus der nacht fiel morgentau

die nachtigall singt

blätter vibrieren im wind

Mittwoch, Juni 29, 2011

tausend jahre ziehen elche ...


tausend jahre ziehen elche
durch den wald
am haff - am meer

manchmal sehe ich auch welche
schemenhaft
und dann nicht mehr

tausend jahre ziehen elche
durch den nebel
sanft und schwer

nur der mond kennt ihre pfade
durch den wald
am haff - am meer

und so träum' ich von den elchen
schemenhaft

und dann nicht mehr

Montag, Juni 27, 2011

lautlos ...

Geránium  maderénse - Insel Madeira

lautlos schleicht
 ein wunsch sich ein :
ich würde gerne 
bei dir sein !

Freitag, Juni 24, 2011

als ich über mir einen goldpirol sah ...


Plaidter Hummerich
 
 
als ich über mir einen goldpirol sah

legte ich mich ins warme gras

und sprach mit ihm über den sommer

Donnerstag, Juni 23, 2011

ein barockmund


ein barockmund
gekleidet in
alt - englisch - rosa

Mittwoch, Juni 22, 2011

Ruine Fürstenberg / Rhein : ich nahm das licht des mondes

 Ruine Fürstenberg / Rhein : durch den Turm von unten n.o.
     1963   

ich nahm das licht des mondes
und trug es sieben jahr
ich lief dann nachts durch träume
sah fremde blütenbäume
gerade wo ich war

ich bring' das licht des mondes
zurück in einer nacht
wenn keine winde wehen
und keine wolken gehen
so hab' ich es bedacht

ich seh' das licht des mondes
dann wieder wie es soll
der helle mond kann wandern
von einer welt zur ander'n
mal ist er halb - mal voll

Montag, Juni 20, 2011

Birkenwald in Afghanistán

 Birkenwald    in    Afghanistán

an den dünnen birkenzweigen
hängen feine seidenfäden
mit den liedern die nun schweigen

tote tanzen keinen reigen
wind bewegt die seidenfäden
eine elster stiehlt das schweigen

an den dünnen birkenzweigen
knüpft der mond die seidenfäden
sucht die lieder die nun schweigen

Mittwoch, Juni 15, 2011

erinnerungen jeglicher art :

                            Sonnenblumenfeld                           

die verlorenen
die vergessenen
die weggeworfenen
die zerfallenen
die zerrissenen
die von tränen aufgeweichten
die küsse-beschenkten
die geliebten
die belanglosen
die unangenehmen
die herzklopf schlagenden
die zarten
die barmherzigen und
die unbarmherzigen
und alle anderen erinnerungen
begegnen mir ab und zu :
in einem moment
der unachtsamkeit

Freitag, Juni 10, 2011

die kraniche fliegen bald nicht mehr

                                                   Silberkraniche - Japan                                                  

schon morgen
wird es keinen sommer geben :
die kraniche
die fliegen bald nicht mehr
der mensch zerstört im wahn
auch alles leben :
dann ist die welt so tot
so still - und auch so leer !

und einen solchen sommer
wird's nicht geben :
mit rosmarin und thymian
und traum vom blauen meer
verbrannt - erstickt 
ist jedes erdenleben :
den süßen rosenduft
gibt es wohl nimmer mehr !

Dienstag, Juni 07, 2011

einmal ! ach nur einmal ...

Albízia  julibríssin " summer chocolate "  -  Schlafbaum  

einmal - ach nur einmal
möcht' ich sinken
in den see
der der augen dein
würde hoffnungslos
ertrinken :
in dem see
der süßen pein
einmal - ach nur einmal
möcht' ich fühlen
deinen mund
beim liebeskuß
würde hoffnungslos
dann leiden :
weil ich wieder
gehen muß

Sonntag, Juni 05, 2011

Gretchen Weiß aus Warnemünde


gretchen weiß aus warnemünde
war sehr jung - und ohne sünde
bis da kam das kurtchen leppich
trug sie fort im perserteppich

und ich muß es euch gestehen
lang' wurd' gretchen nicht gesehen
doch man sah das kurtchen leppich
wieder mit 'nem perserteppich

gretchen weiß aus warnemünde
lebt allein - in schand' und sünde
hat ein kind von kurtchen leppich
aber keinen perserteppich

kurtchen leppich sitzt im bau
wegen einer and'ren frau
denn die sprang aus seinem teppich
nun ist 's aus mit kurtchen leppich

die moral von der geschichte :
auf einen teppich man verzichte
doch lebt man gut in warnemünde
ohne - oder auch in sünde

Mittwoch, Juni 01, 2011

ein duft von jasmin - ein hauch bergamott



einst träumte ich nachts
einen herrlichen traum
von einem palmenstrand :

die wolken sehr weiß
das meer weit und blau
und die wogen schäumten wild

die silbernen fische
schwirrten durch's blau
bunte vögel tanzten im wind

sirenen - die sangen
ein herrliches lied
und die luft war fremd und mild

ein duft von jasmin
ein hauch bergamott :
küßten zärtlich mich aus dem traum
Site Meter