Sonntag, April 11, 2010

einst kam ich die straße hinab geweht



einst kam ich die straße hinab geweht
und suchte da meine lieder

ein herbstlicher wind hatte sie fort geweht
und ich glaubte ich fänd sie nie wieder

doch der mond
der durch nächtliche wolken geht
fand sie schlafend auf blühendem flieder

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Site Meter